Jüdische Kultus-Gemeinde Essen

Gebete

Heute gibt es im Judentum drei Gebetszeiten: Das Morgengebet (Schacharit), das Nachmittagsgebet (Mincha) und das Abendgebet (Maariv). Sie orientieren sich an den Opferzeiten im Tempel.

Bis zur Rückkehr aus dem Exil in Babylon waren die Gebete der normalen jüdischen Bevölkerung ausschließlich Spontangebete. Unter der Führung von Esra und Nechemja wurden erstmalig die heutigen zentralen Gebete des G-ttesdienstes eigeführt: Das SCHMA und die AMIDA und die MUSSAF-AMIDA, ein Zusatzgebet an bestimmten Tagen.

Das Judentum ist eine Religion der Tat. Das tägliche Gebet (hebr. תפלה, Tefillah) ruft jedem Juden dies in Erinnerung. Religiöse Juden – Männer wie Frauen – beten drei Mal täglich: morgens Schacharit, nachmittags Mincha und abends Maariw. Beim Gebet bedecken Juden den Kopf mit einer Kippa oder einer anderen Kopfbedeckung und benutzen beim werktäglichen Morgengebet Tefillin (Gebetsriemen) und Tallit (Gebetsschal) – letzterer wird auch am Shabbat und an Festtagen verwendet.

Die Gebete werden nach einem Grundmuster gebetet, das je nach Wochentag oder Festtag leicht variiert. Das Gebetbuch, das diese Gebete enthält, heißt Siddur. Das Gebetbuch für einen Festtag heißt Machsor. Zu den Gebeten gehören Tehillim (Psalmen), das Schma Jisrael (Höre, Israel), Amida oder Achtzehnbittengebet (Schmone Esre). In orthodoxen, wie unsre, und konservativen Synagogen wird alles in hebräischer Sprache gebetet.

Die "Säulen des Gebets", das SCHMA JISRAEL und die AMIDA Gebete finden Sie hier   Beschreibung: Pfeil-RE
Mehr über die Gebete kann man auf www.hagalil.com finden Beschreibung: Pfeil-RE
 

Deutsch | Russisch


 

 

Willkommen   Gemeinde   Kultus & Religion   Judentum   Kultur & Sport   Partner & Links   Impressum   Kontakt   Aktuelles & Archiv   Sitemap 

© Copyright 2013 - Jüdische Kultus-Gemeinde Essen - Alle Rechte vorbehalten.